Weiterlesen: Aktuelle Infos für Eltern

31.03.2017 | Zahllos sind die Informationen für Schüler und Eltern im Web. Auf unseren Seiten können und wollen wir keine qualifizierte Linksammlung aufbauen oder gar aktuell halten. Zwei regelmäßige Newsletter halten wir aber für nützlich genug, sie an dieser Stelle zu empfehlen. Erstens den wöchentlichen Newsletter der Behörde für Schule und Berfufsbildung (BSB), den Sie hier abonnieren können. Er gibt einen kurzen Überblick über die Schulentwicklungen in Hamburg aus Behördensicht.

Das zweite Angebot, »Klicksafe« ist ein umfangreiches Angebot rund um das Thema Internetnutzung inklusive Smartphones, Social Media etc. und wird von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz koordiniert. Internetnutzung und -gefahren werden differenziert behandelt und neben einem breiten Informationsangebot finden sich auch Materialien für den Unterricht. Die Seiten richtet sich insofern nicht in erster Linie an Eltern, bieten sich aber als Anlaufstelle und Hilfestellung beim Umgang mit der Welt der neuen Medien an. Der Newsletter erscheint monatlich.

Weiterlesen: Ratgeber für Schülerinnen und Schüler

»... ob Klassen-, Stufen- oder SchulsprecherIn, KreisschülerInnenratsmitglied oder auch SchülerIn ohne ein solches "Amt" – es gibt viele Möglichkeiten, sich an der Schule zu engagieren. Als aktiver Schülerin oder aktivem Schüler stehen euch in der Schule viele Rechte zu – ihr könnt mitreden und mitentscheiden, und die Schule ist verpflichtet, euch bei der Arbeit zu unterstützen. Mit dem Ratgeber wollen wir euch aufzeigen, welche Möglichkeiten und
Rechte ihr an eurer Schule habt.«

Weiterlesen: Kinder Uni Hamburg

Warum haben Delfine einen 'sechsten Sinn'? Wie lange lebt ein Stern?
Wie kommt der Sand an den Strand?

Solche Fragen und viele mehr werden seit 2002 im Rahmen von 6 Vorlesungen im Herbst jeden Jahres von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Hamburg bei der Kinder-Uni Hamburg beantwortet.

Die Themen der Kinder-Uni Hamburg 2016 im Überblick:

  • 10.10.: Warum gibt es Kriege? - Dr. Regina Heller
  • 17.10.: Wer siegte bei den antiken Olympischen Spielen? - Prof. Dr. Kaja Harter-Uibopuu
  • 24.10.: Warum sind Bienen wichtig? - Swantje Grabener
  • 31.10.: Wie kommt der Sand in die Wüste? - Dr. Jan Wehberg
  • 07.11.: Wozu haben wir Milchzähne? - Prof. Dr. Ulrich Schiffner
  • 14.11.: Warum lügen Menschen? - Dr. Nina Krüger

Die Veranstaltungen wenden sich an Kinder von 8–12 Jahren. Informieren Sie sich auf den Seiten der Kinder-Uni Hamburg, und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie daran teilnehmen können! 

Weitere infos auch in einer Pressemitteilung der Uni Hamburg

Weiterlesen: Projekt

Ob beim Posten, Liken oder Sharen – auch in Sozialen Medien gehört Lesen zum Alltag. Dort setzt das Projekt "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien" an und richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren, denen der Zugang zum Lesen und zu Medien erschwert ist. Außerschulische Aktionen schlagen dabei die Brücke von alltäglicher Mediennutzung zur Leseförderung und greifen die Interessen der Zielgruppe auf.

  • Freude am Lesen vermitteln
  • Lese-, Informations- und Medienkompetenz vertiefen
  • Bildungschancen verbessern

Das Projekt ist initiiert vom deutschen Bibliotheksverband (dbv) und wird vom Bundesministerium für Forschung und Bildung unterstützt:

Weiterlesen: 18. KinderKurzFilmFestival Hamburg

Das Mo & Friese 18. KinderKurzFilmFestival Hamburg vom 29. Mai bis 5. Juni 2016 rückt immer näher ab sofort können Sie unser Programm auf unserer Website studieren und sich für die Schulvorstellungen per Onlineformular anmelden. Vom 31. Mai bis zum 3. Juni gibt es für Schulklassen wieder die Gelegenheit, aktuelle, handverlesene Kurzfilme für Kinder und Jugendliche im Kino zu sehen.

Weiterlesen: Der Ranzen darf ruhig etwas schwerer sein

Alle Jahre wieder tauchen zum Schulbeginn in den Medien landauf, landab Meldungen auf, die vor zu schweren Schulranzen warnen. Unter anderen sind es Krankenkassen, Ministerien, Tüv und sogar Ärzteorganisationen, die nicht müde werden, Eltern und Lehrern einzutrichtern, dass zu schwere Ranzen die Wirbelsäulen der Kinder ruinieren.

Alle Warnungen enthalten einen ähnlichen Richtwert: Der gepackte Ranzen dürfe nicht schwerer als zehn bis zwölf Prozent des Körpergewichts sein, um Haltungsschäden zu vermeiden. Sogar das Deutsche Institut für Normung legt in der DIN-Norm 58124 fest: „Der gefüllte Ranzen sollte am Ende nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichts des Kindes wiegen.“ 

Woher aber kommt diese Empfehlung?
Lesen sie hier: kidcheck.de/ergebn_f14.htm